KNIE-MÜNCHEN » KREUZBAND OP MÜNCHEN

KREUZBAND OP
BEIM SPEZIALISTEN PROF. DR. SCHOETTLE IN MÜNCHEN


Sollten Sie sich Ihr Kreuzband verletzten, so sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wie auch dieses Jahr wieder unabhängig vom Focus bestätigt, verfügen Prof. Schoettle und sein Team über eine ausserordentliche Expertise im Bereich der Versorgung der vorderen Kreuzbandverletzung. Als Teamleiter „Knie“ hat er an der Sportorthopädie der TU München hat er in seiner Aufgabe sämtliche TEchniken dieser Versorgung durchgeführt und weiter entwickelt. So war er beispielsweise einer der ersten Orthopäden in Deutschland, die die Doppelbündeltechnik aufgrund biomechanischer Untersuchungen operierte. Durch seine Tätigkeit als internationaler Instruktor für Kniechirurgie verschiedener internationaler Gesellschaften hat er die Kreuzbandchirurgie mit beeinflusst und hat alle Neuerungen und erfolgreichen Techniken und Indikationen in seine Therapie in sein Kniezentrum in München einfliessen lassen.

So können sich die Patienten des Knieinstitutes in München sicher sein, immer die aktuelle und für Sie richtige Therapieform zu erhalten und so sehr schnell wieder aktiv werden zu können. Denn durch die enorme Expertise auf dem Gebiet der Kreuzbandverletzung wissen Prof Schoettle und sein Team im Knieinstitut in München sehr genau, ob eine Operation überhaupt notwendig ist und wenn ja, welche Technik zur schnellsten Genesung indiziert ist. Das reicht von einer nicht operativen Therapie und frühzeitiger Therapie mit manueller Aktivierung der eigenen heilenden Stammzellen über das Kreuzband erhaltende Bracing bis hin zur Rekonstruktion. Und auch hier verfügen Prof. Schoettle und sein Team aus Ärzten und Physiotherapeuten in München, welche Operationstechnik, welches Transplantat und welche Fixierung die optimale ist.

Das bedeutet, dass Sie bei Prof. Schoettle eine der wahrscheinlich innovativsten, sichersten und individuellsten Kreuzbandversorgung zu erhalten, die aktuell möglich ist.

Vorderes Kreuzband gerissen

Die Verletzung des vorderen Kreuzbandes ist die häufigste Verletzung am Kniegelenk. Die tritt vor allem bei Sportarten wie Skifahren, Fussball oder auch Handball auf, kann aber auch bei jedweder anderen Sportart mit Richtungswechsel oder Gegnerkontakt auftreten.

Der Kreuzbandriss selber kann sich in verschiedenen Formen äussern. Man kann ein schnalzen hören, aber auch ein Geräusch wie ein Klettverschluss, manchmal gibt es einen Erguss, es kann aber auch völlig stumm verlaufen und auch Schmerzen hängen davon ab, ob der Knochen oder auch andere Gelenkanteile involviert sind. 

Kreuzband OP bei Riss des vorderen Bandes

Aber egal wie das Kreuzband gerissen ist -so lange kein Bruch im Knochen, eine sogenannte Fraktur, vorliegt, muss und sollte auch auf keinen Fall sofort operiert werden. Im Maximalfall sollte ein Erguss punktiert werden und dann die Situation mit ihrem Knie Spezialisten besprechen. 

Ein MRT ist heutzutage Mittel der Wahl um die Rissform und Belgeitverletzungen und damit auch schlussendlich die richtige Therapie fest zu legen. 

Prof. Schoettle und sein Team legen anhand einer recht genauen Anamnese und des MRT Befundes die richtige Therapie mit Ihnen fest. In den meisten Fällen gelingt es uns, mit unserem Team in München, eine Operation zu vermeiden oder minimals invasiv durch zu führen.

Hinteres Kreuzband gerissen

Der Riss des hinteren Kreuzbandes ist eine der schwersten und gleichzeitig auch die am häufigsten übersehene Verletzung des Kniegelenkes. Diese Verletzung entsteht entweder durch Rasanztraumen wie ein Sturz vom Motorrad oder Fahrrad sowie direkte Krafteinwirkugnen wie einem Tritt gegen das Schienbein oder auch ein Anpralltrauma.

Aber auch der sogenannte unerwartete Fehltritt in ein Loch oder eine übersehene letzte Kellertreppe kann zu einer Verletzung des hinteren Kreuzbandes führen. Zudem sind die Verletzungen des hinteren Kreuzbandes in vielen Fällen mit Begleitverletzungen der Seitenbänder verbunden.

Prof. Schoettle aus München hat seine Professur in grossen Teilen über die Verletzung des hinteren Kreuzbandes geschrieben und eine bahnbrechende Schienenversorgung entwickelt, mit der sehr viele Verletzungen des hinteren Kreuzbandes von Prof. Schoettle und seinem Team in München konservativ, sprich ohne Operation therapiert werden. Diese Entscheidung kann aber nicht alleine durch ein MRT sondern nur durch eine enorme Erfahrung wie die von Prof. Schoettle in München getroffen werden.

Und auch bei der Behandlung sind entsprechende konservative und operative Kenntnisse notwendig, damit der volle Erfolg gewährleistet werden kann. Sollte tatsächlich eine Operation notwendig sein, so ist Prof. Schoettle und sein Team in München mit dieser komplexen Versorgung vertraut und könne schnelle und dauerhafte Erfolge erzielen.

PROF. DR. MED. PHILIP SCHOETTLE
PROF. DR. MED. PHILIP SCHOETTLE
BERATUNGSANFRAGE

Konservative Behandlung oder Kreuzband OP – was ist sinnvoll?

Sowohl die konservative als auch die operative Behandlung der Kreuzbandverletzung haben ihre Berechtigung und ihren Platz in der Versorgung der Kreuzbandrisse. Prof. Schoettle und sein Team aus Ärzten und Physiotherapeuten am Knie Institut in München legen aufgrund spezifischer Untersuchungen und dem ausführlichen Gespräch und dem Verständnis für die Ansprüche unserer Patienten die Therapie mit Ihren Patienten gemeinsam fest. Es ist das Ziel des Knieinstitutes in München, bei der Versorgung von Kreuzbandrissen so wenig wie möglich operativ tätig zu sein. Sollte aber ein konservatives Vorgehen in unseren Augen keinen Sinn machen oder sogar ein Risiko für weitere Verletzungen am Kniegelenk bedeuten würden, dann klären Prof. Schoettle und sein Team die Patienten über die Notwendigkeit der Kreuzbandoperation, die notwendige Op Technik, den Aufenthalt im Krankenhaus und die notwendige Nachbehandlung auf.

Wenn möglich, beginnen wir am Knie Institut München in jedem Fall auch mit einer entsprechenden Physiotherapie, deren Erfolge Prof. Schoettle und sein Team regelmässig kontrollieren und wenn notwendig anpassen. So kann sowohl die konservative als auch die operative Versorgung erfolgreich begleitet werden.

Operationsverfahren bei einer Kreuzband OP

Wir unterschieden im Knie Institut in München zwischen der Rekonstruktion und der kreuzbanderhaltenden Operationstechnik. Bei der operativen Rekonstruktion des Kreuzbandes verwenden wir verschiedene körpereigene Sehnen, die wir an die Ansprüche des Patienten und die Rissform anpassen. In anderen Fällen wie zum Beispiel bei dem von uns in München entwickelten Kreuzband-Bracing verwenden wir ein sogenanntes Fibertape, mit dem das  gerissene Kreuzband verstärkt und zum Heilen gebracht wird.

Sollte das Kreuzband in seinem Zentrum gerissen sein oder die Fasern zu sehr ausgefasert sein, so ist ein Erhalt des Kreuzbandes nicht mehr notwendig und es uns mit einer eigenen Sehen ersetzt werden. Sollte es jedoch direkt vom Knochen abgetrennt oder nur teilweise gerissen sein, so ist das Kreuzband erhaltende Bracing indiziert. Dieses ist technisch deutlich anspruchsvoller, bedeutet aber bei einem erfolgreichen Abschluss eine schnellere Rückkehr zu sportlichen Aktivitäten und selbst wenn zu einem späteren Zeitpunkt abermals ein Riss auftauchen, so hat man immer noch alle Möglichkeiten für eine vollständige Rekonstruktion.

In jedem Fall werden bei uns in München die erhaltenden Operationen von der Verwendung von PRP oder Stammzellen begleitet.

Wie sieht die Behandlung nach der OP aus?

Je nach der Technik kann das Knie entweder sofort frei oder eventuell nur bis 90° gebeugt werden. Diese Limitation sichern wie durch eine Schiene. Die Belastung ist je nach Schmerzen frei und kann von unseren Patienten heir in München selber bestimmt werden. Die Nachbehandlung richtet sich also nicht nur nach der Op TEchnik sondern auch nach den Bedürfnissen unserer Patienten und werden von unserem Physiotherapieteam hier in München konsequent begleitet.

Sollten keine zusätzlichen Verletzungen des Meniskus, des Knorpels oder des Knochens vorliegen, so können sitzende Tätigkeiten nach etwas mehr als 2 Wochen wieder aufgenommen werden, leichte körperliche Tätigkeiten nach ca 6 Wochen und schwere körperliche Tätigkeiten nach ca 3 Monaten wieder aufgenommen werden.

Nach einem Bracing muss in den ersten 6 Wochen eher zurückhaltend nur die Kraft trainiert werden, dafür kann man bereits nach ca 4 Monaten wieder uneingeschränkt Sort treiben, auch Wechselrichtungssportarten.

Nach einer vollen Rekonstruktion kann mit Schienen auch 6 Wochen wieder mit leichtem Laufen und Fahrrad fahren begonnen werden, aber eine uneingeschränkte sportliche Aktivität kann erst wieder nach 9 Monaten aufgenommen werden, unabhängig vom verwendeten Transplantat, der Op technik oder auch der zusätzlichen Verwendung von Orthobiologica. Wichtig ist es, zu beachten, sportliche Aktivitäten nicht zu früh zu beginnen, da dies das Operationsergebnis nachhaltig beeinflussen und zu dauerhaften Beschwerden und einem unnötig langen Nachbehandlungsverlauf führen kann.

UNSERE LEISTUNGEN